Workshop: Storytelling & Naturverbindung

……zwei Einführungs-Workshops mit Geschichtenerzählerin und Musikerin Momo Heiß, Julia Talk und Viktoria Zimmer

Was wir brauchen, ist eine neue Geschichte, die Menschen und Orte, Boden und Wasser, Biodiversität und Leben würdigt.“

Charles Eisenstein

Geschichten und Naturverbindung – hier und heute und für die Zukunft

Geschichten haben die Kraft, aufzuzeigen und zu bekräftigen, auf welche einzigartigen und vielschichtigen Weisen wir mit unserer Mitwelt – Menschen und Nicht-Menschen – verbunden sind. Durch bewusstes Draußensein und Erleben von Natur können wir diese Verbindung am eigenen Körper erfahren und verinnerlichen, sodass wir spüren: Beziehungen halten das Netz des Lebens zusammen.

Dieses Bewusstsein um unsere Verbundenheit mit allem Leben versetzt uns und die zukünftigen Generationen in die Lage, das menschliche Dasein und Wirken auf der Erde so zu gestalten, dass es im Einklang mit allem Leben ist.

Hierzu können Geschichten nicht nur durch ihr Aufzeigen von „Zutaten“ und möglichen Wegen für respektvolle, wechselseitig förderliche Beziehungen zwischen Menschen und ihrer Mitwelt beitragen, sondern auch, indem sie unsere Kreativität und Vorstellungskraft beflügeln und uns dadurch eine fruchtbare Gestaltungsgrundlage schenken – als solide Handlungsbasis für einen lebensfördernden Umgang mit den Herausforderungen der heutigen Zeit.

Viele Geschichten beinhalten Wissen über das menschliche Leben und zeigen uns durch ihre innewohnende Struktur auf, wie Lebensübergänge und Veränderungen gemeistert werden können – auf individueller wie auch gesellschaftlicher Ebene. Das kann neue Wege aufzeigen, Inspiration schenken, Mut verleihen und uns ermächtigen, voll und ganz in unsere Kraft zu kommen.

Gemeinsam mit den anderen Tieren, den Steinen, den Bäumen und den Wolken sind wir selbst Teil einer umfassenden Geschichte, die sich, wohin wir auch gucken, in jedem Moment weiter entwickelt und entfaltet.”

David Abram

Das freie mündliche Geschichtenerzählen ist und war ein fester Bestandteil von gemeinschaftlichem Leben und kann gerade in unserer schnelllebigen und immer digitaleren Zeit Gemeinschaft neu entstehen lassen, da es Menschen aller Generationen und Lebensumstände zusammenfinden lässt.

Eine authentische und auf echten Erfahrungen basierende Verbindung zum Ökosystem Erde sowie den Elementen ermöglicht es uns als Geschichtenerzähler*innen nicht nur, diese Verbindung zu Orten, Landschaften, Tieren und Pflanzen als wertvollen Anker für unser alltägliches Leben zu haben, sondern auch, sie in den erzählten Geschichten für andere spürbar werden zu lassen und damit für sie eine Tür zu öffnen – weg von Naturentfremdung und hin zu einer ganz persönlichen Beziehung zu unseren Mit-Lebewesen auf der Erde.

Diese Naturverbindung schenkt Stabilität, Geborgenheit und Lebensmut in Zeiten großen Wandels und unterstützt wissenschaftlich nachgewiesen die körperliche und seelische Gesundheit.

Sowohl Zeit in der Natur als auch Geschichten(erzählen) ermöglichen es uns, Bedeutung und Sinn zu finden und auszudrücken – immer wieder neu. So können Geschichten uns darin unterstützen, selbst Erlebtes zu reflektieren und zu integrieren sowie innerlich zu wachsen. Auch wenn ich das dargestellte Geschehen nicht selbst erlebt habe, verinnerliche ich Geschichtengut in meinem subjektiven Erfahrungsschatz, weil wir eine ergreifende Geschichte beim Erzählen oder Zuhören innerlich auf ganz lebendige Weise selbst durchleben, dadurch die Beziehung zu unserer Mitwelt formen und daraus wertvolle Impulse für unser Wirken in der Welt mitnehmen können.

Eine 7-Minuten Geschichte über die Magie des Erzählens

Beschreibung

Storytelling & Naturverbindung – die Workshops

Geschichten umgeben uns überall in unserem Alltag, sei es als Filme, Serien, Bücher, Videospiele, mündlich erzählte oder künstlerisch dargestellte Geschichten.

In unseren Workshops beschäftigen wir uns speziell mit Storytelling, also mit dem freien mündlichen Erzählen von Geschichten aller Sparten. Dahinter verbirgt sich Wissen um die Struktur der Geschichten sowie um ihre vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten. Dabei bildet das gemeinsame Erfinden einer Geschichte das Herzstück des Frühling-Workshops. Das eigene Erzählen einer Geschichte ist das zentrale Thema des Herbst-Workshops.

Der Frühlings-Workshop

In diesem Workshop lernen wir die Grundstruktur vieler Märchen kennen, die durch die Fantasie unseres Kreises gespeist wird: Unsere gemeinsam entwickelte Geschichte ist zunächst vollkommen offen im Ausgang. Es ist besonders faszinierend, wie die entstehenden Geschichten (in unserer bisherigen Erfahrung) stets Themen bewegen, die in der Gruppe lebendig sind, und zuvor ungeahnte Wege aufzeigen.

Die Geschichten bergen meist ganz wesentliche Fragen, woraufhin sich ganz natürlich und oft mit viel Witz gepaart Weisheit zeigt und Herzenswahrheiten greifbar werden.  Im Anschluss an unseren Workshop kannst du das gemeinsame Erfinden einer Geschichte mit Gruppen auch in deinem beruflichen oder privaten Umfeld anwenden.

Der Herbst-Workshop

Wir beschäftigen uns mit dem freien mündlichen Erzählen von Geschichten aller Sparten: Märchen, Mythen, Schwänke, Kurzgeschichten, Alltagsgeschichten, biografische Geschichten, etc. Dahinter verbirgt sich Wissen um die Struktur der Geschichten sowie um ihre Gestaltungsmöglichkeiten.

Wir werden die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten von Geschichten kennenlernen – sie beinhalten neben epischem Erzählen (eine ErzählerIn spricht) oder dramatischem Erzählen (eine Figur aus der Geschichte spricht durch den Erzähler bzw. die Handlung wird durch Dialoge dargestellt) auch Gestik, Einbringen von Klängen, Stimme und vieles mehr….

Die Workshops können unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge besucht werden.

Naturerfahrung

In beiden Workshops (Frühling und Herbst) verbringen wir viel Zeit draußen und lernen dort durch unser eigenes Beobachten und Erleben die umgebende Landschaft sowie die Tier-, Vogel- und Pflanzenwelt näher kennen. So haben Menschen es seit jeher getan und tun es noch heute, wenn sie sich durch die Landschaft fortbewegen oder sich in der Kulturlandschaft mit Nahrung, Brennholz, Medizin oder Baumaterialien versorgen. Als bemerkenswerte Wissensträger vermögen Geschichten es, einen umfangreichen und sich ständig weiterentwickelnden Wissensschatz über Ökosysteme in seine Essenz zu verdichten und zu übermitteln. So kann eine Geschichte mir beispielsweise alle gebrauchten Anhaltspunkte dafür geben, wo ich eine bestimmte Pflanze finde, wie ich sie erkenne, welche Teile von ihr nahrhaft, giftig oder heilkräftig sind und wie ich sie zubereite. Geschichtenerzählen bietet Gelegenheit für natürliches, dadurch oft sogar zunächst unbemerktes, Lernen und Lehren. Und je mehr Zeit ich bewusst in der Natur erlebe, desto mehr nehme ich wahr und desto mehr Geschichten bringe ich von draußen mit, die förmlich dazu einladen, erzählt zu werden.

Mit den beiden Workshops möchten wir dazu beitragen, Storytelling und Naturverbindung in ihrer Bedeutung zu würdigen und ihnen ihren Platz zurückzugeben. Wir wollen…

  • mit allen Sinnen in die Natur vor Ort eintauchen
  • uns gemeinsam im Erzählen und im aufmerksamen Lauschen ermächtigen
  • …sowie einander kraftvolle Werkzeuge an die Hand geben und miteinander ausprobieren, um unsere Naturverbindung zu stärken und Geschichten auf lebensfördernde Weise (mehr und mehr) Teil unseres Lebens werden lassen.

Überblick

Für wen sind die Workshops?

Sehnst du dich nach…

  • mehr Naturverbindung
  • kraftvollen Geschichten
  • Handwerkszeug zum Erzählen und Vertrauen in dich als Geschichtenerzähler*in
  • kulturellem Wandel zum Wohle der zukünftigen Generationen und Wegen, dazu beizutragen?

Oder begleitest du privat, beruflich oder ehrenamtlich Menschen und/oder vermittelst Wissen, z.B. als…

  • Tante, Onkel, (Groß-)eltern
  • Erzieher*in, Lehrer*in, (Sozial-)Pädagog*in
  • Fachkraft der Kinder- und Jugendhilfe
  • Coach*in, Prozessbegleiter*in
  • Ausbilder*in, Bildungsreferent*in
  • Geschichtenerzähler*in
  • in der Alten- oder Krankenpflege Tätige*r
  • Umweltbildner*in, Natur-, Erlebnis- oder Wildnispädagog*in
  • Umweltwissenschaftler*in
  • oder bist Student*in, Auszubildende*r oder Praktikant*in einem dieser Bereiche?

Oder befindest du dich gerade in einer Zeit des Wandels oder Übergangs?

Egal in welcher Lebensphase du bist, was du gerade beruflich machst oder welche Lebensinhalte dich momentan bewegen, du bist herzlich willkommen!

Inhalte

Eintauchen in Natur und die Grundlagen der Naturverbindung 

  • Natur intensiv erfahren
  • Sinneswahrnehmung trainieren und verfeinern
  • Spielerisches Entdecken in der Natur

Storytelling

  • HERBST: Grundlagen des Geschichtenerfindens und -erzählens
    • Geschichten erfinden mit einer Gruppe in Theorie und Praxis
    • Niederschwelliges Erzählen, z.B. über Erlebnisse des alltäglichen Lebens und Naturbegegnungen
    • Mythologische Grundstruktur vieler Mythen und Geschichten
    • Wissensvermittlung und Erfahrungsaustausch durch Geschichten
  • FRÜHLING: Grundlagen des freien mündlichen Geschichtenerzählens
    • selbst eine Geschichte auswählen (in geschriebener Version) und ins eigene freie Erzählen bringen
    • Arbeit mit einem Storyboard
    • Gestaltungsmöglichkeiten im eigenen Erzählen kennenlernen und vertiefen
    • Gegenseitiges Erzählen und Geschichten lauschen
    • leichtes biographisches Erzählen, innere Bilder

Kultur gestalten

  • Bedeutung von Geschichten für kulturellen Wandel hin zu Zukunftsfähigkeit
  • Lieder und Musik aus der Natur
  • achtsamer Umgang mit kulturellen Wurzeln in ihrer Vielfalt heute

(Die genannten Themen stellen eine Auswahl der vermittelten Inhalte dar. Das tatsächliche Programm wird an die Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst und kann daher abweichen.)

Das Workshop-Team

Momo Heiß

Momo ist Musikerin und Erzählerin.
Im Ensemble „klang&farben” führt sie als Pianistin Regie, als Erzählerin tritt sie regelmäßig auf vielfältigen Bühnen auf. Sie ist außerdem Gründerin der Storybox München gUG, die soziale Einrichtungen besucht, Kleinkunstbühnen bespielt, sowie das freie Erzählen mit anderen Künsten verbindet. Als Mutter zweier Kinder gibt sie seit über 20 Jahren mit viel Freude Klavierstunden. Ihre Schüler sind zwischen 6 und 80 Jahre alt.
Die Arbeit mit Menschen, die Kraft der Fantasie, die Musik, die Herzenswahrheiten in mündlich überlieferten Geschichten und die Naturspiritualität, all das findet sie in ihrer Arbeit als Erzählerin wieder. Sie ist fasziniert von der Weisheit und Stärke, die in der Grundstruktur vieler Geschichten liegt und möchte diese durch ihre Kurse spürbar werden lassen.
Mit ihrem Sohn besuchte sie über Jahre hinweg regelmäßig ein Familiencamp in der Natur. Als sie dort begann, am Lagerfeuer und in der Gemeinschaft des Kreises Geschichten zu erzählen, erkannte sie, wie ursprünglich und selbstverständlich sich dort das Erzählen einfügt. Es ist ihr ein besonderes Anliegen, ihr Wissen und ihre Erfahrung zu Menschen zu tragen, die sich bewusst mit der Natur verbinden und selber weiter von und mit ihnen zu lernen.
www.storybox-muenchen.deAusbildungen:
Studium am Richard-Stauss-Konservatorium (Klavier) – Ausbildung zur Feldenkraispädagogin Chiemsee I  –  Ausbildung zur Erzählerin bei der Goldmund Erzählakademie  –  Vielfältige Erfahrungen in Konzentrativer Bewegungstherapie (Renate Schwarze) und Theaterfortbildungen (Wolfgang Gufler), Wildnisschule Chiemgau u.a.

Julia Talk

Julia ist Beraterin für naturverbundene Ritualarbeit, Naturverbindungs-Mentorin und Geographin (M.Sc.) mit Spezialisierung auf Umweltgefahren und humanitäre Sicherheit.

Ihre Neugierde hat sie immer wieder mit Geschichten rund ums Mensch-Sein in Verbindung gebracht und sie motiviert weiter zu forschen und selbst in der Natur zu erleben, was es bedeutet Mensch zu sein und wie wir eine gesunde, lebensfördernde Kultur aufbauen und stärken können.
Denn da spielen auch die Geschichten, die wir uns erzählen und die erzählt werden eine entscheidende Rolle!
Gerade aus dem Grund ist es für Julia ein großes Anliegen diese Arbeit in die Welt zu bringen und Geschichten neu entstehen zu lassen.
Die Weisheit der Natur nutzen, lauschen, und mit und in der Natur Geschichten zu empfangen, zu lernen, und unsere eigene Natur als Mensch selbst entdecken.

Viktoria Zimmer

Viktoria ist Landschaftsökologin (B.Sc.) und begleitet als Naturverbindungs- Mentorin im Rahmen von Kursen und Camps Menschen auf ihren ganz persönlichen Wegen, ihre ureigene Verbindung zur Natur zu ergründen und intensiver zu erleben, sowie sich mit den eigenen Gaben zu entfalten und dem Leben zu dienen.

Schon als Kind von der Magie des Erfindens und Erzählens von Geschichten fasziniert, wurde Viktorias Interesse vor einigen Jahren wiedererweckt und neu entfacht, als sie mehr und mehr ins Naturverbindungs-Mentoring und in naturverbundene Kulturentwicklung eintauchte. Sie hat sich insbesondere damit beschäftigt, wie Menschen (wieder) eine innige Verbindung zu ihren Lebensorten spüren und stärken können und welche Ausdrucksformen das annehmen kann, beispielsweise durch Hegen der Landschaft oder Erzählen von alten und neuen Geschichten vom Land.

Besonders am Herzen liegt es ihr, den faszinierenden Geschichten der mehr-als-menschlichen Welt Gehör zu schenken und Worte zu verleihen, und damit unser Eingewobensein in die natürlichen Ökosysteme zu erinnern und auf lebensfördernde Weise zu erneuern. Sie liebt es, durch Wiesen und Wälder zu streifen und Schönheit auch im Kleinen und Zarten zu entdecken.

Termine & Preise

Termine

8. – 11. Oktober 2020

22.-25. April 2021

Beginn: Donnerstag, 12 Uhr, mit dem Mittagessen

Ende: Sonntag, 12 Uhr

Die Workshops haben unterschiedliche thematische Schwerpunkte. Sie können unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge besucht werden.

Preise

Kursgebühr: pro Workshop 300 € – 350 € nach Selbsteinschätzung, je nach finanziellen Möglichkeiten. Wir freuen uns, wenn wir durch deinen Beitrag auch Menschen mit weniger finanziellen Ressourcen die Teilnahme ermöglichen können.

Bei Buchung beider Workshops beträgt die Kursgebühr insgesamt 575 – 700 €.

zzgl. Unterkunft + Verpflegung:

93 € nur Verpflegung (bei Übernachtung auswärts, z.B. in einer nahegelegenen Pension)

114 € bei Übernachtung im eigenen Zelt oder Auto

129 € bei Übernachtung im Matratzenlager im Erdgewächshaus

Veranstaltungsort

Gemeinschaftsgarten Hohlenstein

Hohlenstein 34

88693 Lellwangen, Deggenhausertal (nördlicher Bodenseekreis)

Unser Camp befindet sich unterhalb eines kleinen, familiären Gemeinschaftsprojektes, am Südhang einer Hügelkette, von der aus wir bei klarem Wetter weiten Blick auf den Bodensee und die Alpen genießen können, inmitten von saftigen Wiesen und Weiden, umgeben von Buchen-Fichten-Mischwald und munteren kleinen Bächen.

Wir versammeln uns in unserer behaglich ofenwarmen Jurte und um eine Feuerstelle.

Anmeldung

Sende uns eine E-Mail

Jugendstipendium

Wir vergeben je einen Teilnahme-Platz (Reduzierte Teilnahmegebühr von 100 €, Kost und Logis müssen selbst getragen werden) an einen sich mit Natur verbunden fühlenden jungen Menschen zwischen 16-20 Jahren. Bewerbungsschluss für den Frühlings-Workshop ist der 01.04.2020, für den Herbst-Workshop der 15.09.2020. Informationen zur Bewerbung auf Anfrage.