Verbindung durch Selbstmitgefühl

Ein 8-Wochen-Online-Kurs als Weg zu tiefer Freundschaft mit Dir selbst

„Unsere Aufgabe ist es nicht,

nach Liebe zu suchen,

sondern lediglich

alle Hindernisse

in uns selbst aufzuspüren,

die wir der Liebe

in den Weg gestellt haben.“

Rumi

Wir Menschen sind soziale Geschöpfe

Schon früh in der menschlichen Evolution basierte unser erstaunliches Gedeihen auf unser wunderbaren Fähigkeit, mit anderen zu kooperieren und Verbindungen einzugehen.

Dabei ist die Grundlage für Verbindungen mit anderen Lebewesen (Menschen, Tieren, Pflanzen und allem was lebt) eine tiefe und echte Verbindung mit uns selbst – mit unserem eigenen Körper, unserer Seele, unseren Bedürfnissen, unserem Geist.

In unserer modernen Kultur fällt die Verbindung zu sich selbst vielen Menschen jedoch oft nicht leicht. Wir lernen zwar in der Schule und an anderen Orten, wie wir uns motivieren, anspornen, disziplinieren können, und wie wichtig es ist, nach außen selbstsicher zu wirken, Selbstvertrauen auszustrahlen.

Doch die Basis für echtes Selbst-Vertrauen fehlt oft: Die Möglichkeit, einen gerade in Krisenzeiten liebevollen, annehmenden Umgang mit sich selbst zu erleben und zu praktizieren.

Lernen wir als Kinder nicht, wie wir auch angesichts schwieriger Umstände mit uns selbst verbunden bleiben und unseren verletzlichen inneren Anteilen konstruktiv und unterstützend zur Seite stehen können, entwickelt sich stattdessen in uns ein innerer Kritiker, durch den wir manchmal zeitlebens immer wieder schmerzliche Selbstablehnung erfahren, manchmal sogar bis hin zu lähmendem Selbsthass.

Dabei ist es für ein gesundes Miteinander und überhaupt für unsere seelische Gesundheit essentiell, dass wir uns selbst zur Seite stehen, vor allem in den schweren Momenten: Wenn wir innerlich oder äußerlich in Konflikte geraten, wenn wir scheitern, oder für uns selbst herausfordernde Emotionen durchleben.

Durch Selbstmitgefühl zu mehr Verbindung

Doch wie können wir uns selbst liebevoll begegnen lernen und uns selber mit all dem willkommen heißen, was da ist? Wie können wir mit uns selber mitfühlend umgehen?

Wo und wie können wir anfangen, liebevolle Fürsorge für uns selbst zu kreieren? Welche Wege können wir sogar gemeinsam mit unserem inneren Kritiker in Richtung Verbindung gehen?

Unsere Welt ist nicht, wie es uns manchmal vorkommen mag, nur voller Krisen, Konflikte und Katastrophen. Sie ist gleichzeitig voller Lebenskraft, Schönheit, Wunder und Liebe – die wir durch unser aktives Wirken bewahren und weiter nähren können, vor allem wenn wir selbst gut genährt sind und uns selbst schützend zur Seite stehen.

Wenn uns dies gelingt, können wir nicht nur unser individuelles Wohlergehen stärken, sondern auch umso resilienter und kraftvoller für eine lebendige Zukunft und das große Lebensnetzwerk wirken.

„Wenn wir keinen inneren Frieden haben, wenn wir uns nicht wohl in unserer Haut fühlen,

können wir unsere Kinder nicht wirklich gut erziehen.

Wenn wir für unsere Kinder sorgen wollen, müssen wir gut für uns selber sorgen.

Thich Nath Than

Beschreibung

In diesem 8-wöchigen Online Kurs wollen wir uns damit beschäftigen, wie wir die erlernte Trennung von uns selber durch die Praxis des Selbstmitgefühls verändern können.

Die Grundlagen, Werkzeuge und Methoden des Selbstmitgefühls, mit denen wir uns dafür beschäftigen, schöpfen aus Erfahrungen mit und dem Wissen über östliche Weisheitstraditionen, vor allem dem Buddhismus. Gleichzeitig beschäftigen wir uns mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Neurologie und Psychologie.

Wir werden insbesondere lernen, unsere Gedanken, Gefühle, Sehnsüchte, Träume, Schmerzen und Verluste in uns selber liebevoll willkommen zu heißen. Dafür probieren wir Methoden und Übungen aus, mit denen wir eine mitfühlende Haltung uns selber gegenüber entwickeln können. Ebenso erforschen wir, wie wir Achtsamkeit und liebevolles Gewahrsein als Grundlage unseres Denkens, Fühlens und Handelns integrieren können.

Dieser Selbstmitgefühlskurs ersetzt keine Therapie. Er kann tiefe innere Prozesse in Gang setzen und ein sicheres und geborgenes Umfeld bieten, um die ersten Schritte im Selbstmitgefühl zu gehen und die eigenen Ressourcen zu entdecken. Solltest Du feststellen, dass Du weitere Unterstützung brauchst, bitten wir Dich, Dir therapeutische Unterstützung zu suchen.

Der Kurs-Rahmen

Der Kurs dauert acht Wochen und findet jeweils Dienstag Abend statt, von 18:00 Uhr bis etwa 21:00 Uhr. Wir treffen uns an jedem dieser Abend in einer kleinen Runde von maximal zwölf Teilnehmer*innen im Circlewise-Zoom-Room. Dabei wird es ausreichend Pausen für Bewegung und biologische Bedürfnisse geben.

In unserer kleinen Gruppe weben wir unser Netz von zwischenmenschlichen Verbindungen so, dass jede Person auf die eigene, individuelle Art und Weise Selbstmitgefühl praktizieren lernen kann. Eingebettet in die Kurs-Gemeinschaft können wir einander Mitgefühl schenken und auch geschenkt bekommen.

Wir können miteinander also Gemeinschaft erfahren und gestalten, die auf Mitgefühl und gegenseitiger Unterstützung aufbaut, und unser eigenes Vermögen stärken kann, dies auch uns selbst zu schenken.

Zwischen den wöchentlichen Terminen wird es Impulse und Einladungen für die eigene regelmäßige Selbstmitgefühls-Praxis geben. Hierfür empfehlen wir, Dir selbst in diesen acht Wochen ca. 20-30 Minuten pro Tag Zeit zu schenken. Zudem werden wir Lern-Partnerschaften bilden, um uns gegenseitig bei unserer Selbstmitgefühls-Praxis zu unterstützen. Dafür empfehlen wir dir, einmal pro Woche zusätzlich etwa 10-15 Minuten Zeit fest einzuplanen.

Zusätzlich zu den Kursterminen findet ca. 8 Wochen nach Kursende ein Follow-Up Termin für Austausch und Fragen statt.

„Es ist nicht das, was uns passiert,

was uns Leid bringt;

es ist das, was wir uns selber darüber erzählen.“

Pema Chödon

Überblick

Inhalte des Selbstmitgefühl-Kurses

  • Empathie und Mitgefühl
  • Achtsamkeit
  • Das menschliche Nervensystem
  • Selbstregulation
  • Gedächtnis und neuronale Muster
  • Körper-Wahrnehmung
  • Ressourcen-Arbeit
  • Self-Centering in Gemeinschaft
  • Trauerarbeit
  • Umgang mit schwierigen Gefühlen: Scham / Schuld etc.
  • Liebe, Dankbarkeit & Einigkeit

Dieser Kurs ist für dich, wenn Du…

  • …lernen möchtest, Deinem inneren Kritiker liebevoll zu begegnen
  • …erforschen möchtest, mit welchen Methoden und Werkzeugen Du Verbindung auch zu schmerzenden Anteilen in Dir aufnehmen kannst
  • …herausfinden möchtest, wie Du Deine inneren und individuellen Ressourcen wertschätzen kannst
  • …Deine Sichtweise, Deine Art zu denken, zu fühlen und wahrzunehmen verändern möchtest
  • …lernen möchtest, auch im Gruppenkontext bei Dir zu bleiben
  • …die Verbindung zu Dir selber genauso stärken möchtest wie die zu Deinen Mitmenschen
  • …mehr Resilienz entwickeln möchtest

„Es hat etwas wunderbar Mutiges und Befreiendes,

Ja zu unserem ganzen unvollkommenen und

unordentlichen Leben zu sagen.“

Tara Brach

Das Kurs-Team

Katharina Voigt

Katharina ist Mentorin für Naturverbindung und naturverbundene Spiritualität. Durch ihre jahrelange Achtsamkeitspraxis erlebt sie immer wieder, wie wichtig Naturverbindung als Grundlage eines erfüllten Miteinanders ist. Die Wertschätzung alles Lebendigen und die Integration unserer Sterblichkeit in das bunte Rad des Lebens macht für sie das menschliche Dasein aus.

Initiiert durch eine tiefe Krise in ihrer Jugend war sie auf der Suche nach Impulsen, um mit dem Schmerz dieser Welt umzugehen und begegnete 1999 dem tibetischen Buddhismus. Aus der über 20-jährigen Beschäftigung mit dieser Verbindung aus der animistischen spirituellen Tradition „Bön“ und dem logischen Konzept des Buddhismus schöpfte sie sowohl philosophische Weisheit als auch Werkzeuge für Achtsamkeit und Meditation im Alltag. Chogyal Rinpoche und Tenzin Wangyal Rinpoche sind hier ihre bedeutendsten Lehrer. Darüber hinaus sind in Katharina’s Leben die Pflanzen ihre wichtigsten Verbündeten und Lehrer.

Katharina’s Weg zum Selbstmitgefühl

Die Begegnung mit dem Konzept und den Praktiken von Selbstmitgefühl vor wenigen Jahren erst hat ihr geholfen, ihren inneren Schmerz und die transgenerationalen Traumata ihrer Familie besser zu integrieren. Durch die Kurse, Bücher und Forschungen von Jon Kabat-Zinn, Kristin Neff und Paul Gilbert lernte und erforscht sie, wie sehr das Wirken im Außen umso lebendiger und kräftiger sein kann, je stärker sie sich mit Selbstfürsorge um ihr Innenleben kümmert.

Katharina hat im Einzelhandel und in der Kommunikationsbranche über 15 Jahre lang Teams geführt und hier einen breiten Erfahrungsschatz für die sensible Gestaltung von Einzel- und Gruppenprozessen unter wirtschaftlichen Bedingungen gesammelt. Die Werkzeuge des Circlewise Leadership ergänzen ihren Werkzeugkasten. Sie leitet in verschiedenen Wildnisschulen Seminare für Erwachsene mit den Schwerpunkten Naturverbindung, Pflanzenwissen und Achtsamkeit, ebenso wie eine Wildnispädagogik-Ausbildung und mehrtägige Familienfreizeiten. Zudem begleitet sie einzelne Menschen anhand von 1:1-Mentoring.

Julie Langhorne

Als Tochter eines Airline-Piloten hatte Julie die Möglichkeit, viele unterschiedliche Kulturen der Erde kennenzulernen. Neben zahlreichen Reisen lebte sie längere Zeit unter anderem in den USA, Brasilien, Deutschland, Hongkong, Italien und Australien, und nutzte diese Erfahrungen, um viel über Frieden und über das Brückenbauen zwischen unterschiedlichen Kulturen zu lernen.

Während ihres Studiums arbeitete sie an der Uni in der psychiatrischen Klinik für Kriegs-Veteranen und lebte und arbeitete in einem Wohnprojekt mit straffällig gewordenen Jugendlichen. In dieser sehr aufreibenden Zeit erkannte Julie, dass sie selbst mehr Handwerkszeug auch für ihre eigene Selbstfürsorge brauchte.

So wurde ihre lebenslange Suche noch ernsthafter, und Julie begann als ersten Schritt ihre inzwischen seit vielen Jahrzehnten fortgeführte Meditationspraxis, die vieles für ihre Sichtweise auf das Leben und auch für ihre eigene Gesundheit ermöglicht hat.

Nach ihrem Master-Abschluss in Counseling (Psychologische Beratung) war sie über 45 Jahre in vielen Arbeitsfeldern tätig, die die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen fördern und bildete sich hier beständig weiter. Sie lernte unter anderem Craniosacrale Therapie mit Marti Spiegelman, Holotropic Breathwork mit Stan Grof und Klassische Homöopathie with David Little und anderen Lehrenden.

Julie war auch Schülerin von Marshall Rosenberg, dem Begründer der Gewaltfreien Kommunikation, die später von ihm selbst auch “mitfühlende Kommunikation” genannt wurde. Auf dieser Arbeit aufbauend lernte sie später weiter bei Mediate Your Life, mit John Kinyon und Ike Lasater, wo sie im Verlauf auch selbst als Mediatorin tätig wurde.

Julie’s Weg zum Selbstmitgefühl

Ein nächster folgerichtiger Schritt war es für Julie, sich zur zertifizierten Lehrerin für Mindful Self Compassion ausbilden zu lassen, denn es wurde ihr immer klarer, mit welcher Härte selbst großherzige Menschen sich selbst gegenüber verhielten.

Es war für sie ganz deutlich, dass “kindness” (im Sinne von liebevoller Freundlichkeit miteinander und mit uns selbst) ebenso wie “compassion”(als ein gefühlter Herzenswunsch für die Linderung allen Leidens), die wahre Grundlage für tiefe Heilung und Wohlbefinden sind.

Wenn wir mit unserem Leben einen Beitrag für das Große Ganze schenken möchten, brauchen wir zudem auch eine sich beständig weiter entwickelnde Achtsamkeit – damit wir die Momente bemerken, in denen wir vergessen, dass wir selbst ebenso zu dem Lebensnetz dazu gehören, dem wir mit unserem Wirken dienen möchten.

Seit etwa 20 Jahren ist Julie innerhalb der Naturverbindungsbewegung mit Jon Young als Älteste tätig und steht vielen Projekten und Einzelpersonen in den USA und Europa beratend und unterstützend als Mentorin zur Seite. Mit großer Neugier, Freude am Zuhören und Entdecken, und aufrichtigem Mitfühlen ist sie eine wertschätzende, liebevolle und ermutigende Begleiterin in inspirierenden und berührenden Gesprächen, die oft lebensverändernde Wirkung haben.

„Bei Mitgefühl geht es nicht nur darum,

auf Dinge zu reagieren, die uns passiert sind,

sondern auch darum, zu versuchen,

uns schöpferisch für die Zukunft zu engagieren.“

Paul Gilbert

Termine & Preise

Online-Kurs an acht Dienstag-Abenden von 18:00 bis ca. 21:00 Uhr

Termine: 12.10. / 19.10. / 26.10. / 02.11. / 09.11. / 16.11./ 23.11. / 30.11.

Außerdem werden wir uns zu einem Follow-up Termin ca. 8 Wochen nach Kursende treffen, genauer Tag und Zeit werden in Absprache mit allen Teilnehmenden noch festgelegt. 

Kosten

Nach Selbsteinschätzung zwischen 350 und 450 Euro.

Finanzierungskonzept

Die Spanne bei den Kosten dient dazu, dass möglichst viele Menschen an dem Kurs teilnehmen können, mit Rücksicht auf ihre finanziellen Möglichkeiten. Wenn Dein finanzieller Rahmen grade etwas enger ist, kannst Du Dich selber am unteren Ende der Skala einsortieren. Ist bei Dir grade finanziell etwas mehr möglich, kannst Du andere Menschen unterstützen, indem Du Dich am oberen Ende der Skala einsortierst.

Du kannst uns Deinen individuellen Betrag nach dem ersten Kontakt durch das Interview, vor Beginn des Kurses, mitteilen.

Möchtest Du gerne an dem Kurs teilnehmen, aber auch der Minimal-Betrag ist nicht möglich für Dich, dann melde Dich bei uns, wir finden einen Weg!

Vorab-Interview zum Kennenlernen

Nach Deiner Anmeldung bekommst Du von uns einen kurzen Fragebogen mit ein paar Fragen. Außerdem wollen wir mit Dir vor dem Kurs ein kurzes, ca. 20 bis 30 minütiges Interview via Zoom führen. Es ist uns sehr wichtig, Dich vorab schon kennenzulernen und uns auf Deine Bedürfnisse einzustellen.

„Selbstmitgefühl tritt aus dem

Herzen der Achtsamkeit empor,

wenn wir dem Leiden in unserem Leben begegnen.“

Kristin Neff

Anmeldung

Der Kurs ist schon ausgebucht.

Wenn du dich auf unsere Warteliste eintragen lassen möchtest,

melde dich gern über unser Kontaktformular hier:

Sende uns eine E-Mail

1 + 5 = ?