Beiträge

… von Viktoria Zimmer und Julia Talk

Dieser Artikel wurde im Herbst 2017 im Amitiés-Magazin des  Service Civil International (SCI) – Deutscher Zweig e.V. veröffentlicht.

Wie können wir – individuell und kollektiv – Zukunft gestalten?

Die massiven negativen Auswirkungen des Klimawandels schüren Machtkonflikte über knapper werdende Ressourcen. Somit ist der Klimaschutz ein zentraler Bestandteil der Arbeit des deutschen SCI-Zweiges, der als Friedensorganisation für soziale  Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit einsteht.
Um Teilnehmende internationaler Workcamps stärker für umweltbewusstes Handeln zu sensibilisieren, hat die Klima-AG die Idee der Climate Messenger initiiert – dies sind Menschen, die ein bis zwei Tage in ein Workcamp kommen, um einen Study Part bzw. Workshop zu einem klimarelevanten Thema durchzuführen. Dazugehören beispielsweise Klimagerechtigkeit, fossile Rohstoffe und erneuerbare Energien, Mobilität und klimafreundliches Reisen, Boden, Transition Towns, Permakultur oder Naturerfahrung.
DSC_0267 (2) (1)
Gerade wenn über Klimawandel und Umweltprobleme berichtet wird, entsteht häufig der Eindruck, menschliches Umwelthandeln sei grundsätzlich zerstörerisch. Diesem Glaubenssatz liegt ein Weltbild der Separation von Mensch und Natur zugrunde, dem jedoch zahlreiche aktuelle Forschungserkenntnisse widersprechen, welche belegen, dass es weltweit nachhaltig wirtschaftende Kulturen gab und gibt – der Mensch kann somit auch über lange Zeiträume sogar regenerativ und die Biodiversität fördernd mit seiner Mit-Welt interagieren.
Wir gehen davon aus, dass für Menschen ein persönliches Erleben der Natur ein Schlüssel zu umweltbewusstem Handeln ist. Deshalb haben wir den Fokus in unserem Workshop auf der Königsfarm auf Naturerfahrung gelegt. Wenn ich mich selbst (wieder) als Teil der Natur erlebe, eine emotionale Bindung zur Natur aufbaue und zudem die zwischenmenschliche Verbundenheit mit den anderen Teilnehmenden gestärkt wird (sodass ich mich besonders wohl und geborgen fühle), kann ich leichter zu proaktivem Handeln inspiriert werden, das allen Lebewesen dient.
DSC_0289
Dadurch, dass ich meine Wahrnehmung Stück für Stück erweitere und in Kontakt mit meiner Mit-Welt gehe, öffne ich mich, sodass ich den Schmerz um die Zerstörung unserer Erde wahrnehmen kann und mein Schutzbedürfnis für die Natur wächst. Gleichzeitig habe ich die Möglichkeit, mich selbst als Teil eines sich ständig weiter entwickelnden Lebensnetzes zu erfahren und dadurch Dankbarkeit, Wertschätzung und Ehrfurcht vor dem Leben zu spüren. Ich lerne darüber, wer ich selbst in dem großen Ganzen sein kann und welchen besonderen Beitrag ich ganz persönlich zu einem friedlichen, nachhaltigen Miteinander leisten kann. Somit setzte unser Workshop, in dem wir eine von dem deutschen Bildungsunternehmen circlewise entwickelte und praktizierte Pädagogik nutzten und mit Methoden der Tiefenökologie nach Joanna Macy kombinierten, bei tiefer liegenden Ursachen an. Es wurden nicht nur die Symptome einer konsum- und wachstumsorientierten Lebens- und Wirtschaftsweise/-philosophie angesprochen, sondern die Perspektive hin zu einer naturverbundenen, friedvollen und lebensfördernden Kulturentwicklung eröffnet.

Durch den Workshop angeregt erzählte eine Teilnehmerin aus Spanien von einem erfolgreichen Klimaschutzprojekt, welches sie in ihrer Schule initiiert hatte. Dieses Beispiel gab anderen Teilnehmenden Hoffnung und inspirierte sie dazu, eigene kleine (Alltags-)Handlungsmöglichkeiten zu entdecken.
You can’t save the land apart from the people, to save either you must save both.

Wendell Berry

Wenn du Lust bekommen hast selbst aktiv zu werden, sei herzlich willkommen bei unserem Jurtenbau-Workcamp im Juli 2018. Mehr Informationen dazu findest du hier
Oder vielleicht hast du Lust, selbst ein Workcamp zu leiten? Der SCI bietet dazu jedes Jahr mehrere Vorbereitungsseminare an und freut sich immer über Menschen, die gerne mit dabei sein möchten. Alle Informationen findest du hier.

Ein ganz neuer und für uns großer Schritt steht bevor:
Wir suchen einen Platz an dem unserer Arbeit sich verwurzeln kann.

Im Oktober 2016 haben wir einen Verein gegründet, um damit auf gemeinnützige Weise die Verantwortung für ein Stück Erde zu übernehmen – mit ein wenig Glück und Hilfe schon in diesem Sommer.

Circlewise bleibt weiterhin eine Ideen- und Tatenschmiede für Verbindungskultur.

Das neue Zentrum für Verbindungskultur, e.V. wird ein interkultureller Entwicklungsort für Lern-Erlebnisse die eine tiefe und authentische Verbindung zur Natur stärken, in denen zukunftsfähige Lebens- und Wirtschaftsweisen erforscht und praktiziert werden und die ein friedvolles und schöpferisches Miteinander fördern – für einen gesellschaftlichen Wandel zum Wohle aller Wesen.
Gerade nutzen wir die Zeit der Klarheit inmitten der noch ganz durchsichtigen Natur, die in diesen Tagen so herrlich hell vom vorfrühlichen Licht erstrahlt, um Form und Farbe unseres Vereins so richtig klar zu zeichnen. Wenn wir mehr Details wissen, melden wir uns!

Schon jetzt freuen wir uns über Unterstützung – vor allem falls du dich mit wordpress-basierter Webseiten-Bastelei auskennst und Lust hast uns gegen Honorar oder im Austausch gegen Kurse oder Weiterbildungen beim Erstellen der neuen Webseite zu helfen, freuen wir uns über eine Nachricht über unser Kontaktformular.

wirundjetztlogoLiebe Freunde und Interessierte an einem Kongress der Nachhaltigkeit im BodenseeRaum,

Wenn Zukunft gelingen will, dann brauchen wir Kooperation und kraftvolle Strukturen, welche die Impulse aus der Zivilgesellschaft organisieren.
Die Idee einer umfassenden Zusammenkunft von Initiativen rund um den Bodensee (Arbeitstitel „Konferenz für Nachhaltigkeit“) dient diesem Ziel: 

Sowohl Christian Felber von der GWÖ als auch Charles Eisenstein haben ihr Interesse an der Konferenz zugesagt und stehen hinter uns, sie stärken also das Feld der Umsetzung.
Unser Vorschlag: Treffen und Arbeiten in einer intensiven Klausur vom 29.-31.7. in Wangen am Untersee (Beginn Freitag 14:00 Uhr, Ende Sonntag 16:30 Uhr).

Wir haben einen wunderschönen Platz direkt am Bodensee ( Stein am Rhein) für euch ausgesucht und gefunden. Es gibt genug Platz zum Zelten und Feuer machen.
 
JedeR ist herzlich eingeladen mit uns zu sein und sich mit seinen Ideen, seinem Wissen und seinen Ressourcen einzubringen. Wir möchten mit euch zusammen tragen was schon alles da ist und wir möchten am Ende des Wochenendes ein Konzept erarbeitet haben, mit dem wir dann gemeinsam in die Welt gehen können.
 
Mehr Informationen hier…
Kontakt: Simon Neitzel simon.neitzel@wirundjetzt.org

…von Annika Taube

Auf die Initiative vom Zentrum für Verbindungskultur und der Transition Town-Netzwerk-Organisation wirundjetzt kam es Anfang Oktober zu einer sehr besonderen Begegnung:
Katharina Phillipp und Simon Neitzel von wirundjetzt hatten einige Menschen ihres Umfelds zwischen 50 und 75 Jahren zu einem zweitägigen Treffen eingeladen.

Ziel der zwei Tage war es, Raum für ein gemeinsames Nachdenken zu schaffen über die Frage:
Was könnte es für die Menschen unserer Region bedeuten, „Älteste(r)“ zu sein?
Ausgangspunkt für die Organisation eines solchen Treffens war die Beobachtung, dass in anderen Kulturen den „Ältesten“ aufgrund ihrer Lebenserfahrung eine wichtige und hoch angesehene Stellung in der Gesellschaft zukommt, von der aus sie den jüngeren Leuten beratend zur Seite stehen und im Gegenzug von ihnen gewürdigt und umsorgt werden. Unseres Erachtens gibt es in unserer Gesellschaft zwar Bereiche der Begegnung, aber eine bewusst wertschätzende und von gegenseitiger Unterstützung geprägte Verbindung zwischen den Generationen stellt eher eine Ausnahme dar.
Mala_u_Sky

Bei dem zweitägigen Treffen tauschten sich die etwa 25 eingeladenen Menschen darüber aus, was sie im Laufe ihres Lebens darüber gelernt haben was es bedeutet „den eigenen Weg auf eine gute Weise zu gehen“. Zudem teilten zwei Menschen aus Kulturen, in denen Ältesten ein besonderer Platz in der Gemeinschaft eingeräumt wird, die Sichtweisen und Erfahrungen ihres Volkes. Mala Spotted Eagle (Shoshone/Cherokee) und Sky Young Sparrow (Tlingit) aus Oregon/USA sprachen unter anderem darüber welche charakterlichen Qualitäten und Verhaltensweisen „Älteste“ in ihrer Kultur auszeichnen.
Teil des Generationen-Dialogs war es auch, dass die Älteren die Jüngeren fragten, welche Art von Unterstützung sie sich wünschen würden.

Resultat des Treffens war die Gründung eines Ältestenrats in unserer Region Deggenhausertal/Linzgau. Dieser Ältestenrat wird sich demnächst ein zweites Mal treffen und darüber sprechen, welche Form dieser Kreis bekommen soll und wie es ermöglicht werden kann, dass der Ältesten-Rat von den mit wirundjetzt verbundenen Organisationen für einen guten Rat oder auch für die Bitte um anderweitige Unterstützung aufgesucht werden kann.
Einen ausführlichen Bericht über das Treffen findet ihr hier.