Wilde Gabe Jahresbegleitung

Die Wilde Gabe Jahresbegleitung ist eine gemeinsame Forschungsreise, um sich den wohl wichtigsten Fragen des Lebens zu nähern: Wer bin ich? und Was ist meine Aufgabe?

“Unsere Berufung zu entdecken bedeutet, genau den Punkt zu finden, wo unsere eigene tiefe Freude sich trifft mit dem tiefen Verlangen der Welt.”

Frederick Buechner

Wir leben in einer Zeit mit immensem Handlungsbedarf, um die Erde als Lebensraum zu erhalten und zu schützen, was wir lieben.

Doch wo anfangen? Was ist am dringlichsten? Was am kraftvollsten?

Diese Fragen lassen sich auf Grund der Komplexität der Herausforderungen wohl kaum mit dem Verstand allein und schon gar nicht pauschal beantworten.

Viel mehr hat jedes Wesen etwas ganz eigenes beizutragen, zum Wohlergehen, des gesamten Systems: ein einzigartiges Geschenk, das uns quasi in die Wiege gelegt wurde um es mit anderen zu teilen – die Wilde Gabe.

Doch aufgrund gesellschaftlicher Zwänge und limitierender Erfahrungen haben viele von uns vergessen, wozu wir eigentlich hier sind.

Die Wilde Gabe Jahresbegleitung ist eine gemeinsame Forschungsreise, um sich den wohl wichtigsten Fragen des Lebens zu nähern: Wer bin ich? und Was ist meine Aufgabe?

In einer festen Gruppe von 6- 12 Menschen werden wir vier lange Wochenenden miteinander verbringen. Zusätzlich gibt es zwei weitere Module, die auch offen sind für Menschen, die nicht an der Wilden Gabe Jahresbegleitung teilnehmen. Zwischen den Modulen ist eine 1:1 Begleitung möglich. Dafür stehen dir verschiedene Mentor*innen zur Verfügung, die du im ersten Modul kennen lernen wirst und mit denen du deine Wünsche für die persönliche Begleitung und alle Details absprechen kannst.

Unsere Arbeit ist unter anderem stark geprägt von Circlewise Verbindungskultur, der Naturverbindungsarbeit des 8-Shields-Institutes, initiatischer Prozessbegleitung in der Tradition der School of Lost Borders und der seelenzentrierten Arbeit von Bill Plotkin.

“The old trees, our elders, are in their gifts.

The birds are in their gifts.

The coyotes and the foxes are in their gifts.

Are you surrounding yourself […] with input from beings being in their gift?”

Warren Brush

Überblick

Für wen ist die Jahresbegleitung?

Für Menschen, die …

… an eine schönere Welt glauben und dazu beitragen wollen.

… angesichts der vielen Krisen unserer Zeit nicht wissen, was ihre eigene Rolle darin ist.

… sich eine tiefgreifende Veränderung wünschen, die an den Wurzeln ansetzt.

… ihrem eigenen Herzen und ihrer inneren Weisheit auf ihrem Weg treu bleiben wollen.

… bereit sind, für eine Reise zu sich selbst.

… sich auf alltägliche und besondere Weise mit der Natur verbinden und sie als Begleiterin an ihrer Seite wissen (wollen).

… die Wege zum eigenen Platz auf der Welt mit einer festen Gruppe an Gleichgesinnten erkunden wollen.

Gemeinsam üben wir…

… die Kunst des inneren Spurenlesens

… liebevolle (Selbst-) Beobachtung

… der eigenen Wahrheit zu vertrauen

… der Kraft des Kreises zu vertrauen

… uns mit etwas zu verbinden, das größer ist als wir selbst

… den Spiegel der Natur zu Rate zu ziehen

… Freundschaft mit der Dunkelheit zu schließen

… uns als Teil eines lebendigen Netzes zu fühlen

… still zu werden und zu erlauschen, was durch uns entstehen will

… voll und ganz Mensch zu sein

und vieles mehr…

Modul 1: Das Basislager

Wir verorten uns da, wo wir gerade stehen; Jede*r ganz persönlich und wir als Weltgemeinschaft in einer Welt im Umbruch. Welchen Weg bist Du bisher gegangen? Was waren prägende Begegnungen und Erlebnisse? Was nimmst Du daraus mit? Wir packen die Schätze aus, die wir bereits im Gepäck haben und lernen wertvolle Routinen und Orientierungsmodelle kennen, die uns auf unserer Reise begleiten werden.

mit Mala Claer und Maya Mahn

Modul 2: Eine Landkarte der Psyche

Wir begeben uns auf eine Reise durch unsere innere Landschaft. Dort besuchen wir gesunde, kraftvolle Persönlichkeiten, wie den nährenden Erwachsenen und die närrische Weise in uns. Auch verletzte Unterpersönlichkeiten, wie loyale Soldat*innen, verletzte Kinder und Schattenaspekte unserer selbst lernen wir kennen. Wir knüpfen Verbindungsfäden dazwischen und üben, gut für uns selbst da zu sein und die verschiedenen Bedürfnisse und Gefühle dieser verschiedenen Charaktere in uns zu integrieren.

…mit Mala Claer und Viktoria Zimmer

Modul 3: Der innere Kompass und der Nordstern

Wir erforschen, welche Wunder und welche Wunden in der Welt uns persönlich auf ganz besondere Weise berühren und wie sie uns als Kompass auf unserem Weg dienen können. Dann verbringt jede*r eine Nacht alleine im Wald, um der Weisheit der Natur zu lauschen, was sie uns über unsere ganz persönliche Ausrichtung (Nordstern) zu verraten hat. Wieder zurück in unserem Kreis lauschen wir den Geschichten und bergen die Perlen und Sandkörner.

…mit Mala Claer, Cornelius Plache und Julian von Weyhe

Modul 4: Wurzeln schlagen, weiter wachsen

Wir tragen zusammen, welche Samen unterwegs gesät wurden und ans Licht drängen und welche Gaben sich gezeigt haben. Dann konkretisieren wir mit Hilfe eines Design Webs unsere Visionen, entwerfen nächste Schritte und schauen gemeinsam, was uns bereits unterstützt und was es noch braucht, um die Früchte ernten und unsere Wilde Gabe verschenken zu können.

…mit Mala Claer und Maya Mahn

Optionale Module:

Die Kunst des Nichts-Tuns:

Die weit verbreitete Mentalität von permanentem Leistungszwang und Zeitdruck trägt maßgeblich zu den Problemen unserer Zeit bei. Um die Lösungen nicht aus dem selben Stoff zu weben, aus denen die Probleme entstanden sind, ist es geradezu revolutionär für ein paar Momente nichts zu tun. Insbesondere wenn wir ratlos vor den überfordernden Anforderungen des Wandels stehen, brauchen wir eine Praxis des Innehaltens, Spürens und Krafttankens. Aus dieser Leere heraus zeigt sich dann oft der nächste Schritt. Mit Übungen aus den Bereichen Yoga, Meditation, Tanz und Naturverbindung nehmen wir Kontakt auf, mit der intuitiven Weisheit unseres Körpers und der Kraft unserer Gedanken.

Fällt aufgrunder aktuellen Beschränkungen leider aus!

Der Klang der inneren Stimme:

Unsere Stimme ist das wohl intimste Instrument auf diesem Planeten. Sie kann Wahrheiten Ausdruck verleihen, die (noch) keine Worte haben. Unserer inneren Stimme zu lauschen und zu vertrauen, ist essentiell, um uns und unserem Weg treu zu bleiben. Dem was in uns ist, eine Stimme zu geben, lässt uns eine aktive Rolle im Orchester des Lebens spielen.

An diesem Wochenende lauschen wir der Stille, forschen spielerisch und frei von Leistungszwang mit Klang und Stimme und erkunden, was uns ggf. davon abhält uns mit unserer Stimme zu zeigen und unseren (Klang-) Raum einzunehmen. Du brauchst für dieses Wochenende nicht das Gefühl haben, schön singen zu können. Ganz im Gegenteil! Es geht nicht darum, es schön zu machen, sondern mit Experimentierfreude eine ganz eigene Beziehung zu Deiner Stimme zu entwickeln!

Wird aufgrund der aktuellen Situation verschboen auf:

Freitag, 30.10.2020, 13.00 Uhr-Sonntag, 01.11.2020, 13.30 Uhr in der Spinnerei, mit Mala Claer und Carolin Waldmann.

“The old trees, our elders, are in their gifts.

The birds are in their gifts.

The coyotes and the foxes are in their gifts.

Are you surrounding yourself […] with input from beings being in their gift?”

Warren Brush

Begleiter*Innen

Mala Claer hat die Wilde Gabe Jahresbegleitung initiiert und wird als „roter Faden“ durchgängig dabei sein.

In jedem Modul kommen ein bis zwei weitere Menschen dazu, die sie speziell für das jeweilige Thema eingeladen hat.

Mala Claer

Mala hat sich während ihres Studiums in Komplementärmedizin mit individueller, körperlicher und geistiger Gesundheit beschäftigt.

Als ihr bewusst wurde, in welch bedeutsamer Krise sich die Welt befindet, begab sie sich mehrere Jahre lang auf innere und äußere Reisen, die sie unter anderem zu Circlewise führten, um ihre authentische Rolle in der Gestaltung des Wandels zu finden.

So rückten für sie seelische und kulturelle Gesundheit in den Fokus. Derzeit ist sie in Ausbildung zur Initiatischen Prozessbegleiterin und Visionssucheleiterin am Eschwege Institut. Mit Hilfe von Tiefenökologie nach Joanna Macy, Naturverbindungsarbeit, Circlewise Leadership, Initiatischer Prozessbegleitung und Yoga unterstützt sie Menschen ihrer inneren Wahrheit näher zu kommen. Sie ist Mit-Initiatorin des Gemeinschafts- und Projekthauses „Spinnerei“ bei Göttingen.

Maya Mahn

Maya gestaltet in Workshops und persönlichem Naturverbindungs-Mentoring Räume, in denen wir uns daran erinnern, dass wir Menschen Natur sind. Die tiefe Freude über das Eingewoben-Sein ins Netz der Welt darf ebenso da sein, wie die tiefe Trauer über das, was in dieser Zeit der sozialen und ökologischen Krisen verloren geht. Jenseits der Hilflosigkeit finden wir unsere Klarheit und Kraft, mit der wir Schönheit in der Welt verwirklichen können.

Das sinnliche, spielerische und auch ganz praktische Eintauchen in die Natur, Bewegung und Körperarbeit, tiefer Austausch im Council, persönliche Begleitung mit Mentoring-Fragen und bewusstes Gestalten unseres Seins in der Welt mit den 8 Schilden und People Permaculture Design sind einige der Werkzeuge, die sie dafür anbietet.

„Ich liebe den frühen Morgen, wenn die Nachteulen fast bettreif sind, das Wandern in den Wäldern meiner Heimat, zu malen auf eine neugierige, intuitive Art, die Gaben des Landes in nährende Speisen zu verwandeln und gemeinsam in Kreisen zu sitzen, wo wir unseren Wahrheiten lauschen und sie teilen.“

Wenn du mehr über Mayas Arbeit erfahren willst: www.wildwyrd.net

Viktoria Zimmer

Viktoria ist Verbindungsweberin und Mentorin für Naturverbindung. Mit dem tiefen Wunsch nach zukunftsfähigen Lebensweisen hat sie sich in ihren Lern- und Wanderjahren zunächst im Rahmen von Freiwilligenarbeit und Wwoofing der Frage gewidmet, wie Gesellschaft aussehen und so gestaltet werden kann, dass ein erfülltes, friedvolles und ökologisch tragfähiges Zusammenleben leichter möglich wird.
Dabei entdeckte sie die Naturverbindungsarbeit nach Jon Young und dem Circlewise Institute und die seelenzentrierte Arbeit nach Bill Plotkin. Sie wurde sich bewusst, dass sie mit ihrem Wirken Natur und Kultur näher zusammenbringen und Einzelpersonen sowie Gruppen auf ihren ganz persönlichen Wegen, sich zu entfalten und dem Leben zu dienen, begleiten möchte. So hat sie Landschaftsökologie studiert und sich gleichzeitig intensiv in Wildnis- und Natur-Kultur-Pädagogik, Circlewise Leadership sowie Permakultur weitergebildet.
Viktoria übt sich beständig darin, dem Leben zu lauschen, und sie liebt es, mit wachen Sinnen durch Wiesen und Wälder zu streifen, Schönheit auch im Kleinen und Zarten zu entdecken und dem, was in der inneren und äußeren Natur zu finden ist, mit Achtsamkeit und Wertschätzung zu begegnen. Sie lebt bei Kassel, lernt und forscht im Masterstudiengang Ökologische Landwirtschaft u.a. zu Umweltpsychologie und zur Mensch-Mitwelt-Beziehung und ist Trauer-Begleiterin in Ausbildung.

Cornelius Plache

Cornelius wurde von seiner großen Sehnsucht, mehr Sorge für unsere Erde zu tragen, vor neun Jahren zur Permakultur geführt. Die Erforschung der lebendigen Welt mit ihren unzähligen Vernetzungen erfüllt ihn seitdem mit nicht nachlassender Begeisterung.
Als Permakultur-Designer entwirft er Landschaften und Lebensräume und gibt Seminare an der Permakultur Akademie.

Die Geburt seines Sohnes bescherte ihm eine inspirative Auszeit und fortan wandte er sich verstärkt den inneren Landschaften und der inneren Wildnis zu. Auf einer Visionssuche durfte er die heilsame Kraft erfahren, die darin wohnt, tief in die beseelte Natur einzutauchen und dort sich selbst zu begegnen. Seitdem folgt er dem Ruf, naturverbundene Rituale und Übergänge zu gestalten, die uns die Tiefe der eigenen Seele berühren lassen. Darin eine Quelle zu finden, unseren inneren Kompass wieder an die uralten Kreise des Lebens anzubinden und in der Gegenwart lebendig zu halten ist eine zentrale Vision seiner Arbeit.

Julian von Weyhe

Julian macht, nach einiger Zeit der (Selbst)Suche im Ausland und in Gemeinschaften, derzeit eine Ausbildung in Initiatischer Prozessbegleitung und Visionssucheleitung am Eschwege Institut.

Zudem studiert er Ökosystemmanagement in Göttingen, um die Natur auch auf wissenschaftlicher Grundlage kennen zu lernen.

Ihn beschäftigen und faszinieren Themen wie der Wandel im Innen und Außen, sowie die Natur des Kreises.

Die Arbeit mit Menschen wird zunehmend bedeutender und tiefer für ihn.

„I want to shine fully!“

Nadine Stalpes

Nadine hat mit 19 Jahren ihre „bewusste“ Reise zu sich selbst begonnen und damit auch ihren Weg in die Welt von Yoga, Körperarbeit, Achtsamkeit und Persönlichkeitsentwicklung.

Die Wunder und Erfahrungen, die sie auf diesem Weg erleben durfte, berührten sie so tief, dass in ihr der Wunsch entstand, tiefer einzutauchen und so radikal wie möglich ihrem Herzen zu folgen.

In den letzten zehn Jahren wirkte sie vor allem als Yogalehrerin und teilte ihre Ideen und ihr Verständnis von Achtsamkeit und Körperliebe in Form von Yogakursen, Seminaren, Workshops,Yoga Reisen und als Referentin in Yoga-Ausbildungen.

Seit 2016 ist sie Mama von der kleinen wilden Milou, mit der sie gemeinsam in Bitburg in der Südeifel lebt.
Mehr über Nadine und ihr Wirken findest du hier.

Carolin Waldmann

Carolin lebt nach ihrem JA!hr für die Welt mit Project Peace, wo sie verschiedene Gemeinschaften in Deutschland und England kennengelernt hat, jetzt im Norden von Schottland in dem Ökodorf Findhorn. Dort arbeitet sie als Freiwillige für das Global Ecovillage Network und forscht weiterhin über den inneren und äußeren Wandel. Am liebsten verbindet sie sich mit ihrer Stimme und Menschen, wodurch sie Lebendigkeit, authentische Verletzlichkeit und Heilung erfährt. Seele und Stimme hängen für sie unmittelbar zusammen und bilden eine Brücke, um sich im EinKlang mit sich und der Welt wiederzufinden. Sie möchte Menschen dabei begleiten, sich selbst wieder eine Stimme zu geben, um ihre Stimme für eine liebevolle, enkeltaugliche und bunte Welt zu erheben.

The education of genius involves an awakening from within

that needs a blessing from others

more than it needs instruction from them.”

Michael Meade

Preise & Ort

Preise

Wir nennen unser Finanzierungskonzept „Solidarisches Brot und Kuchen Prinzip“, d.h. wir als Begleiter*innen sagen welcher Betrag sich für uns minimal stimmig anfühlen würde (Brot) und mit welchem Betrag wir uns wohlig genährt fühlen würden (Kuchen).

Soweit der Brot und Kuchen Part.

Solidarisch wird das ganze, wenn Ihr als Gruppe Euch absprecht, wer wie viel geben kann und will, sodass es für niemandem am Geld scheitert und Ihr euch gegenseitig unterstützt. Sollte der Brotbetrag nicht zustande kommen, gehen wir in einen gemeinsamen Prozess, um eine Lösung zu finden, mit der alle zufrieden nach Hause gehen können.

Damit Du eine ungefähre Vorstellung davon hast, um welche Beträge es sich handelt: bei einem Durchschnittswert von ca. 200-250€ pro Person und Modul werden alle gut versorgt.

Dazu kommen ca. 50-70€ für Unterkunft und Verpflegung pro Modul.

Die Spinnerei

Die Spinnerei ist ein Gemeinschafts- und Projekthaus in Uslar, in der Nähe von Göttingen. Sie und ihre derzeit vier Bewohnerinnen (zwei weitere Gemeinschaftsmitglieder gesucht!) verstehen sich als Teil einer globalen Bewegung für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Welt. Hier werden Flausen im Kopf zu Verbindungsfäden gesponnen, um ein tragfähiges Netz zu weben.

Du kannst hier in einem Mehrbettzimmer schlafen oder zelten.

Anmeldung

Für dieses Jahr ist die Wilde Gabe ausgebucht.
Möchtest du auf die Interessentenliste für 2021?
Dann schicke über das Kontaktformular unten eine Email an uns!
Wir freuen uns auf dich!

Sende uns eine E-Mail

0 + 4 = ?